Das Ende des isländischen Wirtschaftsbooms?

Die FT berichtet heute in ihrer englischen Ausgabe über die Gefahr einer isländischen Wirtschaftskrise. Die isländische Zentralbank hat den Zinssatz um 125 Punkte angehoben, um die grassierende Inflation in der stark erhitzten Binnenkonjunktur zu bekämpfen. Zudem hat Island noch ein kleines Problem mit seinem Handelsdefizit. Nicht , dass die reale Ökonomie nicht funktioniert macht die Lage gefährlich, vor allem haben Unternehmen und vor allem Banken international expandiert und dabei stark auf Kredite im Ausland  zurückgegriffen. Damit importiert Island damit die aktuellen Probleme der globalen Wirtschaft in die isländische Volkswirtschaft. Und heute übersteigt der Buchwert der Banken den der gesamten isländischen Ökonomie bei weitem. Selbst die Zentralbank könnte im Falle einer Bankenkrise deshalb nur begrenzt eingreifen. Inzwischen wurde sogar schon der Ruf nach einer „Eurosation“ laut, der Umstellung der isländischen Wirtschaft auf den Euro durch eine Wechselkursbindung. Davon erhoffen sich Ökonomen eine Stabilisierung, weil die Krone ja anfällig für Spekulationen ist und bleibt. Das isländische Wirtschaftswachstum ist hoffentlich noch nicht zu Ende, aber schwierig dürfte es für ein Land mit der Einwohnerzahl von Bielefeld schon werden, seinen Platz in der Weltwirtschaft zu verteidigen. Das wird auch für die anderen Skandinavier relvant werden, die zwar etwas größer sind, aber auch ähnlichen Herausforderungen der wirtschaftlichen und politischen Internationalisierung leiden. Wie lange können sie (zumindest währungspolitisch) noch autonom handeln und wann müssen sie sich dem Euro-Block anschliessen, dem sie de facto teilweise ja schon angehören. Und wie verkraften die Gesellschaften und die sozialen Systeme das?Interessant und für mich neu, dass die anderen skandinavischen Staaten im Krisenfall eingreifen würden. Auf der anderen Seite aber auch logisch, wäre ein solches Eingreifen für die verkraftbar und eine Krise in Island würde sie stärker betreffen als andere. Hier ein Update.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Das Ende des isländischen Wirtschaftsbooms?”

  1. PG Says:

    Die Finanzkrise ist zu Ende. Das ich nicht lache. Meiner Meinung ist das Einzige was im Moment läuft eine einzige Bilanzsäuberung um den Megagau zeitlich nach hinten zu verschieben. Es erschreckt mich zutiefst, dass Verluste vom Steuerzahler (den Landesbanken) getragen werden. Wenn jedoch Gewinne erzielt werden, hat keiner was davon. Im Gegentail: Arbeitnehmer werden einfach entlassen, um noch schönere Bilanzen zu haben. Ein Skandal!!!

  2. Islands Wirtschaft Teil 2 « Chris Berlin Says:

    […] Wirtschaft Teil 2 Ein Update zum Artikel von letzter Woche: Es scheint sich abzuzeichnen, dass die Probleme des isländischen Finanzsektors aus einer […]

  3. Islands Wirtschaft Teil 3 « Chris Berlin Says:

    […] Eintrag baut auf das und das hier […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: